Kächeles   |   2005 ... 2019


 

 

KÄCHELES gehören zu den erfolgreichsten schwäbischen Kabarett-Duos. Ihre Szenen, Dialoge und Pointen sind mitten aus dem Leben gegriffen. Die beiden Spaßvögel setzen auf umwerfende Situationskomik, unverfälschten Dialekt und die durchschlagende Wirkung ihrer Figuren. Gespickt mit Gags und Witzen am laufenden Band gewähren die KÄCHELES einen tiefen Einblick in den Irrgarten eines schwäbischen Ehelebens. KÄCHELES,  das ist ein kabarettistischer Hochgenuss der Extraklasse! 

 

Malllorca-Urlaub auf schwäbisch Wenn die „Kächeles“ verreisen, bleibt kein Auge trocken.

ZOLLERN ALB KURIER, 15.05.13

 

Nachdem Ute Landenberger und Michael Willkommen vor 20 Jahren schon zusammen in der Laientheatergruppe Engstlatt bei Balingen gespielt und zwischenzeitlich das Bühnendasein an den Nagel gehängt hatten, trafen sich die Beiden Ende 2004 zufällig beim Einkaufen wieder. Die Lust am Theaterspielen war nicht vergangen, die Idee für ein Duo geboren. Alsbald traf man sich zu den ersten gemeinsamen Proben und konzipierte ein eigenes kurzes Stück.

 

Publikum im Pointenhagel | SÜDWESTPRESSE, 07.10.14

 

Das Bühnendebüt gab das neue Duo Mitte 2005 im Vereinsheim Linde in Balingen-Weilstetten, als Bühne musste der Stammtisch herhalten. Nach einigen kleineren Engagements folgte ein Auftritt mit dem ersten abendfüllenden Programm im vollbesetzten Kulturgasthaus Fecker in Hechingen. Nach den darauf folgenden Berichten der lokalen Presse ging der Weg der KÄCHELES schließlich rasant nach oben. Mit ihrem urschwäbischen Humor begeisterten die KÄCHELES schnell eine immer größer werdende Fangemeinde. 

 

Koi bissle maulfaul - Schwabenwitz vor großer Kulisse SÜDWESTPRESSE, 27.04.15

 

Über die Jahre hinweg stieg die Anzahl der Auftritte unaufhörlich. Die Kächeles bespielten nahezu ganz Baden-Württemberg. Viel beachtete Auftritte vom Bodensee bis Heilbronn und von Ulm bis in den tiefsten Schwarzwald sorgten dafür, dass der Name KÄCHELES auch weit über die Heimatregion Zollern-Alb-Kreis hinaus bekannt wurde.

 

2013 landeten die KÄCHELES mit dem Programm lascht minute einen absoluten Volltreffer. Jeder kannte nun die KÄCHELES und jeder Veranstalter wollte die KÄCHELES!  Bei dutzenden Auftritten bewiesen die beiden Schwaben, dass Sie nun endgültig im Oberhaus der schwäbischen Kabarett-Comedy-Künstler angekommen waren. Im Frühjahr 2014 traten Käthe und Karl-Eugen in ihrer Heimatstadt Balingen erstmalig vor 850 Zuschauern in der ausverkauften Stadthalle auf. 

 

Sie zündeten ein Feuerwerk von Pointen ab MITTELBADISCHE PRESSE, 30.05.16

 

Es folgten bis 2017 die abendfüllende Programme Eiche ruschtikal, Isch halt so und Ja Schatzi, mit denen die KÄCHELES nahtlos an die vorangegangenen Erfolge anknüpfen konnten.

 

Vom Kelleraufräumen angefangen, über Heidi Klum und Whatsapp-Nachrichten bis hin zu Weightwatcher-Weibern 

lieferten sich Käthe und Karl-Eugen eine heißblütige Wortschlacht mit deftigem Witz

HOHENZOLLERISCHE ZEITUNG, 01.08.16

 

Zwischenzeitlich wurden die Kächeles nicht nur mehrfach in die Mäulesmühle eingeladen (SWR-Aufzeichnung), sondern hatten auch begeisternde Auftritte in den größten Stadthallen des Landes, bei zahlreichen Mundartfestivals und Kabarettwochen. Die Kächeles treten überall und bei allen Veranstaltungen auf. Kabarettabende, Kulturveranstaltungen, Vereinsfeiern, Firmenevents, Weihnachtsfeiern, etc. Veranstalter können Anfragen jederzeit und ganz einfach über das Anfrageformular auf der Webseite www.kächeles.de stellen.

 

Humoristischer Hochgenuss mit den Kächeles SÜDKURIER, 14.10.16

 

Aktuell spielen KÄCHELES ihre Bühnenprpgramme Nr. 12 und 13. In Floischkäs & Champagner zelebrieren die Kächeles abermals den zwischenehelichen Wahnsinn einer schwäbischen Ehe. Hier trifft der unbändige, feminine Drang nach Umtriebigkeit ungebremst auf das elementare Wunschdenken nach schlaffer Bauchlage auf dem heimischen Sofa. Der Reiz neuer, schöner Dinge kollidiert dabei frontal mit einem auf ungetrübte Gemütlichkeit ausgerichteten „Käthe, mir duats des“. 

 

Die beiden sind mit ihren Soloeinlagen zwischendurch so nah am Zeitgeist, dass sie auch abseits ihres Ehekriegs für reichlich Unterhaltung sorgen HEILBRONNER STIMME, 05.09.16

 

In „Dorftratsch Deluxe“ sind Ute Landenberger und Michael Willkommen als Käthe und Karl-Eugen wieder voll in ihrem Element. Es gibt kein Thema über das sie sich nicht mit dem ihnen eigenen - mal ironisch subtilen, mal krachenden - schwäbischen Humor das Maul zerreißen würden. Dass dabei der interne Ehezwist nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst. 

 

Käthe und Karl-Eugen Kächele zelebrieren immer wieder aufs Neue den zwischenehelichen Irrsinn auf ihre eigene Art und strapazieren so das Zwerchfell ihrer Zuschauer SCHWARZWÄLDER BOTE, 10.10.16

 

Der verbale Kampf der Geschlechter ist seit über 15 Jahren die Paradedisziplin der Kächeles. Ihre Bühnenprogramme und die darin präsentierten Pointen sind derart treffsicher mitten aus dem Leben gegriffen, dass sich jeder einzelne Zuschauer auf vielfältige Weise darin wiederfindet. 

 

Rundumschläge verteilten sie,ihre Rollenklischees humorvoll bedienend, in jede Richtung:

Vereinsleben, Frauen- und Männerfreundschaften, Stammtischtreffen, Nachbarschaftsrivalitäten, Gravitationswellen und Relativitätstheorie machten da keine Ausnahmen MITTELBADISCHE PRESSE, 15.05.17

 

Seit 2017 engangieren sich die KÄCHELES für das Kinderhospiz St. Nikolaus. Die Möglichkeiten des Erfolgs und der direkte Kontakt mit tausenden von Zuschauern wollen die KÄCHELES nutzen, um für diese Einrichtung zu werben und eifrig Spenden zu sammeln. Zwischenzeitlich konnte bereits ein Scheck über satte € 10.000,00  überreicht werden. An dieser Stelle wollen die Kächeles allen danken, die gespendet haben und noch spenden werden. Jeder kleine Euro kann hier großes bewirken! 

 

Es war ein kurzweiliges, humorvolles und schwäbisches Kunstwerk | SCHWÄBISCHE ZEITUNG, 01.08.17

 

Sind wir nicht alle ein bisschen Kächeles? STUTTGARTER ZEITUNG, 16.01.18

 

 

Auszug der Laudatio von Guido Wolf / Justizminister BaWü auf die Kächeles

gehalten am 19.02.17 beim Narrengericht Dornstetten

 

Die beiden sind doch wahrlich echte Ehepartner.

Der Traum aller Nächte.

Derweil sie niemals nicht doch geizen

mit ihren körperlichen Reizen.

 

Sie, Käthe, schlank bis auf die Rippen,

auch ohne Botox dicke Lippen.

Grazil und Beine wie ein Reh,

ein strahlend Gebiß, bloß Hoor auf de Zeh.

Dät Käthe ihr Gebiß mol spende,

des kennt‘sch au als Perück verwende.

 

In ihrer Art, in ihren Reden,

verzaubert sie in Kürze jeden.

Und deshalb isch, ich sag es allen,

Karl-Eugen ihr total verfallen.

 

Ein Mann, auf dass ihn jede suche,

Adonis aus dem Bilderbuche.

Ein Inbegriff an Premiumware.

Ein Richard Geere, bloß ohne Haare.

Ein Produkt der Extraklasse,

kein Krepierling, hier steht Masse.

Karl Eugen’s Motto in einem einzigen Satz:

Ich bin, wie ich bin, denn Schönheit braucht Platz.

 

Die Kächeles als Ehepaar

zeigen ihre Ehe gar,

wie sehr sie sich doch lieben und hegen:

Der 30-jährige Krieg war harmlos dagegen.

Beweisen, bis es jeder checkt,

dass, was sich liebt, tatsächlich neckt.

 

Sie verkörpern nicht nur heute,

als Kächeles gern Land und Leute.

Ein jeder Mensch ist Narr und Thor,

sie halten uns den Spiegel vor.

Derweil doch quasi, sag ich gschwind,

die ganze Menschheit Kächeles sind.